Projekte 2018

 

 

11. April 2018: Ein Tag in Brüssel

 

Nach einem zweitägigen Planspiel, das im Rahmen eines Europa-Seminars bei uns an der Schule durchgeführt wurde, fuhren die beiden Sozialwissenschaftskurse der Q1 am 11. April nach Brüssel. Organisiert und unterstützt wurde das insgesamt dreitägige Seminar von der Karl-Arnold-Stiftung.

 

Nach einer knapp 4-stündigen Busfahrt kamen wir – gemeinsam mit den Lehrern Herr Singenstreu und Frau Schaede – in Brüssel an. Als erstes besuchten wir das EU-Parlament. In dem Parlament erlebten wir durch einen Mitarbeiter des Besucherdienstes einen lebendigen Vortrag über die Geschichte und die Funktionen des Parlamentes. Anschließend gingen wir auf die Besuchertribüne des Plenarsaales, wo uns einiges über die Abläufe während einer Plenarsitzung, z.B. wie man dort mittels der Dolmetscher dem Sprachenwirrwarr Herr wird, erklärt wurde. Nach einer Mittagspause, in der wir die berühmten Brüsseler Pommes probierten, besuchten wir das Besucherzentrum des EU-Parlaments, dem „Parlamentarium“.  Dort konnten wir mittels einer Rallye die Geschichte der EU und das Typische der 28 Länder sehr anschaulich nachvollziehen. Wegen des einsetzenden Regens haben wir auf einen Besuch der Brüsseler Altstadt verzichtet und haben uns direkt auf den Heimweg gemacht.

Die Frage, ob sich die Fahrt nach Brüssel gelohnt habe, konnten wir einhellig bejahen.

 

 

 

 

 

Wir sind die EU!

 

Dieser Rap aus dem Sozialwissenschaftsunterricht der Q1 hat beim Wettbewerb EuroVisions einen 1. Preis gewonnen.

Bitte auf das Bild klicken:

 

 

 

 

 

 

 

  

  

 

 Exkursion zur Europäischen Kommission in Bonn

 

 

Im Rahmen des Sozialwissenschaftsunterrichts besuchten die Kurse von Herrn Singenstreu  am 10. Januar 2018 die Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn.

 

Nachdem Emily Geisler, Helin Rademacher, Anita Wall und Lionel Jesse aus dem Grundkurs des 13. Jahrgangs einen Rap zum Thema Europa eingereicht hatten, erhielten wir eine Einladung, um die Bonner Vertretung der Europäischen Union besser kennenzulernen.  

Einer der sieben Mitarbeiter der Vertretung, Andreas Christ, empfing uns am Sitz der Europäischen Kommission am Bertha-von Suttner-Platz. Nach einer kurzen Einleitung zeigte er uns einen Film zu den Anfängen der Europäischen Union. Dann folgte ein Vortrag von Herrn Christ mit allgemeinen Informationen zur EU und den Funktionen der einzelnen Organe. Daraufhin durften wir Schüler unser Wissen unter Beweis stellen  und entwickelten in Gruppen zunächst unsere eigenen  „EU-Horror-Storys“. Dazu gestalteten wir Plakate zu möglichen Untergangsszenarien der Europäischen Union, die wir uns gegenseitig vorstellten. Im nächsten Schritt tauschten wir diese aus und entwickelten Handlungsmöglichkeiten, um den Untergang zu verhindern. Zu guter Letzt  thematisierte Herr Christ die Zukunft der EU und interessierte sich für unsere Vorstellung und Meinungen.

Die Veranstaltung ermöglichte uns Schülern einen reichen Einblick in die Europäischen Union und die Arbeit der Kommission in Bonn. Wir persönlich empfanden den Tag als interessant und sind dankbar, dass Herr Christ sich für uns Zeit genommen hat und wir diese Erfahrung machen durften.

 

 Von Laura Faul , Chiara Hauswald, Maria Hackelbusch , Marie Bürkle

 

 

 

 

Zum Seitenanfang